close
Ihr Kontakt zu Lasik-Germany
Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, können Sie hier schnell und einfach Kontakt zu Lasik Germany® aufnehmen oder bei Bedarf Informationsmaterial anfordern.
Kostenlose Hotline: 0800 599 599 9
Mo–Fr 9–20 Uhr,
Samstag 9–14 Uhr
Was ist eigentlich Clear-Lens-Exchange?

Was ist eigentlich Clear-Lens-Exchange?

Sport und andere Beschäftigungen ohne Sehhilfen genießen – auch bei hohen Dioptrien möglich.

Sie sind interessiert an einer Lasik-Operation, weil Sie keine Lust mehr auf Brille und Kontaktlinsen haben? Doch leider sind Ihre Dioptrienwerte viel zu hoch, sodass eine Augenlaserbehandlung nicht in Frage kommt? Dann ist vielleicht das Clear-Lens-Exchange-Verfahren etwas für Sie.

Dank Lasik können viele Menschen auf Brille und Kontaktlinsen verzichten. Leider gibt es jedoch Menschen, für die eine Lasik nicht infrage kommt. Eine Femto-LASIK-Behandlung ist bei Kurzsichtigkeit bis -8 dpt, Weitsichtigkeit bis +4 dpt und Stabsichtigkeit bis -3 dpt möglich. Wenn die Fehlsichtigkeit zu hoch ist oder die Hornhautdicke zu gering, ist eine Lasik leider nicht möglich. Eine Alternative kann in diesen Fällen Clear-Lens-Exchange (CLE) sein, auch Clear Lens Extraction oder Refraktiver Linsenaustausch (RLE) genannt. Bei diesem Verfahren wird kein Eingriff an der Hornhaut vorgenommen, sondern an der Linse.

 

So funktioniert der Linsenaustausch

Beim Clear-Lens-Exchange (CLE) wird die klare, körpereigene Linse durch eine höher-brechende Kunstlinse ersetzt. So können auch sehr hohe Refraktionsfehler sicher korrigiert werden. Die Kunstlinsen bestehen aus Silikonen oder biokompatiblen Kunststoffen, die die Patienten in der Regel sehr gut vertragen. Es gibt mittlerweile auch Linsen mit UV-Filter zum Schutz der Netzhaut vor Sonneneinstrahlung. Einmal implantiert, halten die Linsen ein Leben lang.

Der Eingriff erfolgt ebenso wie die Lasik ambulant und dauert ca. 15 Minuten pro Auge. Am Auge wird ein winzig kleiner Hornhautschnitt vorgenommen, der anschließend wieder nahtlos verheilt. Vorher wird das Auge mit Tropfen betäubt, sodass der Patient keine Schmerzen spürt. Zunächst wird die Hülle der natürlichen Linse geöffnet und deren Füllung entfernt. Die leere Hülle dient als Halterung für die neue, künstliche Linse. Diese wird mittels eines Injektors eingesetzt und optimal in der Hülle platziert. Die Kunstlinse wird individuell an jeden Patienten angepasst und nach Maß berechnet.

Eine Feinheiten korrigierende Laserbehandlung der Hornhaut kann bei Bedarf zusätzlich vorgenommen werden, zum Beispiel bei einer Hornhautverkrümmung oder eventuell bestehenden Restfehlsichtigkeit.

Kontaktieren Sie Lasik Germany unter 0800/ 599 599 9 für ein unverbindliches Erstgespräch. Hier können wir gemeinsam herausfinden, welches Verfahren für Sie in Frage kommt.